Mit freundlicher Unterstützung von:
Home > ExpertInnen-Rat > Expertinnen-Interview mit Stefanie Maier
stp-baby Redaktion
31. March 2018

STOFFWINDELN: BUNTE NACHHALTIGKEIT STATT 1 TONNE MÜLL

Stoffwindelshop.at-Betreiberin Stefanie Maier im Interview

DI Stefanie Maier lebt im niederösterreichischen Obergrafendorf, ist Mutter der kleinen Zoe (15 Monate), hat bis zur Schwangerschaft für Film und Radio gearbeitet - und führt seit Ende Oktober 2017 ihren eigenen Online Shop für Stoffwindeln und Zubehör. Gemeinsam mit ihrem Mann Philipp und ihrem Bruder Felix bietet sie nicht nur ein großes, gut sortiertes Produkt-Sortiment an. Sondern hat auch Services wie Windelpartys und Einzelberatungen ins Leben gerufen. Wir wollten von ihr wissen, warum - und wie - der Sprung von der mit Stoffwindeln wickelnden Mama zur Stoffwindelshop.at-Unternehmerin geschehen ist. Was denn die Vor- und Nachteile vom Wickeln mit waschbaren Windeln sind. Und einige Dinge mehr. Stefanies interessante Antworten findet ihr im folgenden Interview. Übrigens:Weitere Infos zum neuen Stoffwindelshop in Obergrafendorf findet ihr natürlich auch in der stp-baby Datenbank!

Stefanie, hattest du schon vor oder in der Schwangerschaft die Idee, euer Kind später mit Stoffwindeln zu wickeln?

"Ich hab mir vor der Schwangerschaft überhaupt keine Gedanken über Windeln gemacht. Ich wusste auch nicht, dass es eine Alternative zu Wegwerfwindeln gibt. Philipps Arbeitskollege hat uns das erste Mal von Stoffwindeln erzählt und ich war gar nicht begeistert. Dann hab ich aber angefangen zu recherchieren und mir ist schnell aufgefallen, dass Stoffwindeln einfach sehr viele Vorteile gegenüber Wegwerfwindeln haben. Ich war begeistert - und wollte auch unbedingt mit Stoffwindeln wickeln. Mein erstes Set waren Blümchen-Windeln - und nach Zoes Geburt wurde sie, gleich nachdem die Nabelschnur abgefallen war, mit den tollen neuen Stoffwindeln gewickelt."

Vom „Selbsttun“ hin zum eigenen Online Shop ist es aber dann ja doch noch ein breiter Weg. Warum hast du dich entschlossen, dich mit Stoffwindeln, Zubehör und Services dazu selbständig zu machen?

"Stoffwindeln sind sehr hautverträglich, der ganze Windelmüll entfällt - und die Babys merken, wenn was in die Hose geht und werden dadurch früher sauber. Außerdem sind Stoffwindeln auf lange Sicht billiger als Wegwerfwindeln. Statt einer extra Restmüll-Tonne hast du halt etwas mehr Wäsche. Weil ich so begeistert davon war, hab ich mit anderen Mamas über die Stoffwindeln geredet und es waren viele gleich sehr interessiert daran. Mir ist in erster Linie wichtig, dass Eltern von den Stoffwindeln erfahren. Es sollte allgemein bekannt sein, dass es eine Alternative zu Wegwerfwindeln gibt. Deshalb habe ich angefangen, Workshops zu halten und den Eltern geholfen, Stoffwindel-Pakete zusammenzustellen. So ist eins zum anderen gekommen und die Idee vom eigenen Online Shop für Stoffwindeln und Zubehör war da. Wir haben meinen Bruder Felix gefragt, ob er Interesse hat, den Shop mit uns gemeinsam zu starten. Von sozialen Medien, Programmierarbeit und Marketing hatten wir keine Ahnung - und das ist genau sein Bereich. Er war sofort dabei und wir sind echt ein super Team."

Seit wann ist euer Shop online - und wie sind die Resonanzen bis jetzt?

"Der offizielle Start des Webshops war Ende Oktober. Wir sind auch auf Facebook und YouTube präsent und haben schon einige Fans. Die Reaktionen sind gut, vor allem der Shop gefällt den Leuten sehr. Außerdem sind wir für jedes Feedback dankbar: Es ist uns wichtig, auf alle Bedürfnisse und Fragen einzugehen."

Eine Unternehmensgründung als Mutter eines kleinen Babys - Respekt!

"Es war tatsächlich um einiges mehr Arbeit als erwartet! Wenn ich von Anfang an gewusst hätte, was da auf uns zukommt, hätte ich es vielleicht nicht gemacht. Angefangen haben wir, als Zoe 3 Monate alt war. Es war ein bisschen verrückt, das weiß ich jetzt, aber sie hat zu der Zeit so viel geschlafen, da hatte ich halt Zeit zu recherchieren. Aber natürlich war sie bald schon viel munterer und hat nicht mehr soviel geschlafen, da war es etwas schwieriger. Wir sind dann auch noch umgezogen, aber Philipps Eltern wohnen jetzt quasi ums Eck. Sie haben mir die Kleine oft abgenommen, damit ich arbeiten konnte. Philipp hat seine Arbeit dann auch auf 3 Tage reduziert, damit wir mehr Zeit für den Shop haben. Auch meine Mama kommt ein Mal im Monat von Graz her, um uns zu helfen. An dieser Stelle möchte ich unseren Eltern danken, weil ohne ihre Hilfe hätten wir das nicht geschafft."

Welche größten Vorurteile bezüglich Stoffwindeln gibt es - und wie kannst du sie entkräften, Stefanie?

"Es gibt tatsächlich eine Top 3 an Vorurteilen, was Stoffwindeln betrifft:
1) 'Stoffwindeln sind doch diese weißen Tücher, die man umständlich faltet und mit Sicherheitsnadeln und Plastikhosen zumacht.' Die Fakten dazu: Ja, in Comics ist das vielleicht noch so, aber in den letzten 30 Jahren hat sich da einiges getan. Es gibt Farben und Muster für jeden Geschmack. Außerdem sind verschiedene Systeme am Markt, damit jede Mama die passende Stoffwindel für sich und ihr Baby findet.
2) 'Da wird die Gacke ja mit der restlichen Wäsche mitgewaschen!' Hier möchte ich beruhigen: Nein, wird sie nicht. Es gibt ein kleines Stück reißfestes Papier, auf dem landet das große Präsent - und wird dann einfach im Klo runter gespült.
3) 'Das ist doch voll viel Arbeit, das will ich mir nicht antun.' Hier muss ich sagen: Mit Stoffwindeln musst du sicher 2 bis 3 Partien Wäsche pro Woche mehr waschen, das stimmt. Aber ehrlich gesagt, seit ich ein Baby hab, muss ich sowieso fast jeden Tag Wäsche waschen, da fällt das nicht wirklich auf."

 

Welche Vorteile siehst du als Mutter und Shop-Betreiberin in Stoffwindeln im Vergleich zu Wegwerf-Windeln?

"Am Wichtigsten ist für mich die Gesundheit der Babys. Inhaltsstoffe von Windeln sind nicht deklarationspflichtig, deshalb sind da manchmal recht fragwürdige Inhaltsstoffe enthalten, z.B. Mikroplastik und Superabsorber. Genauso wird in Wegwerfwindeln Paraffin verwendet, es legt sich wie ein Film auf die Haut und kann so die natürliche Regeneration der Haut stören. Außerdem sind Wegwerfwindeln aus einem Kunststoff, der die Luftzirkulation im Inneren nicht zulässt, deshalb ist die Temperatur höher als in Stoffwindeln. Meiner Meinung nach ist diese Kombination der Hauptgrund für die ständigen Windelausschläge mancher Babys. Die Haut der kleinen Zwerge ist so empfindlich, dass ich lieber Biobaumwolle oder Bambusfrotte an den Popo meiner Tochter lasse.

Als nächstes war für mich der Umweltfaktor entscheidend. Ein Baby braucht in seiner Wickelzeit ca. 5000 Windeln. Das ist über eine Tonne unverrottbarer Müll. Babywindeln machen ca. 10% vom gesamten Restmüll in Österreich aus. Im Gegensatz dazu braucht man ca. 25 Stoffwindeln, die man sogar für mehrere Kinder verwenden kann."

Wie teuer ist es, mit Stoffwindeln zu wickeln?

"Stoffwindeln sind anfangs eine Investition - auf lange Sicht aber deutlich billiger als Wegwerfwindeln. Man muss einmalig ca. 300 bis 350 Euro ausgeben. Aber bis auf Waschmittel und Windelvlies ist das für die nächsten 2 bis 3 Jahre alles. Damit die Hürde nicht so groß ist, bekommst du als Starthilfe vom Abfallverband über den Verein WIWA ca. 100 Euro beim Kauf von Stoffwindeln geschenkt. Im Vergleich dazu kosten Wegwerfwindeln zwischen 30 und 45 Euro im Monat. Das sind 360 bis 540 Euro im Jahr - und nach nur einem Jahr ist selten ein Baby trocken. Also sparst du dir mit Stoffwindeln locker zwischen 500 und 1200 Euro pro Baby."

Was findest du noch toll dran?

"Als zusätzliches Zuckerl obendrauf ist da noch das Aussehen der Stoffwindeln. Es gibt immer wieder neue Muster und Designs, in die man sich verlieben kann. Das glaubt zwar am Anfang niemand, aber als Stoffwindel-Mama wickle ich viel lieber, weil ich mir aussuchen kann, in welches coole Motiv ich den Babypopo jetzt einwickle."

Gibt es deiner Meinung nach auch Fälle, wo sich Stoffwindeln nicht eignen und man besser bei Wegwerf-Windeln bleiben sollte?

"In Ausnahmefällen, ja. Wenn das Baby z.B. schon wenige Monate davon entfernt ist trocken zu werden, rentieren sich die Anschaffungskosten wahrscheinlich nicht mehr. Stoffwindeln sind anfangs teurer als Wegwerf-Windeln, aber man spart auf lange Sicht viel Geld. Abgesehen davon rate ich grundsätzlich, immer eine Packung Wegwerfwindeln in Reserve zu Hause zu haben, falls einmal ein Notfall eintritt. Hat das Baby schlimmen Durchfall, kommt man mit dem Waschen vielleicht nicht nach - oder auch, wenn die Mama krank ist, sollte die Arbeit auf ein Minimum reduziert werden. Auch wenn man im Urlaub ist und sein Reiseziel nicht nach der nächstgelegenen Waschmaschine richten möchte haben Wegwerf-Windeln ihre Daseinsberechtigung. Mein Tipp: Du musst ja nicht komplett umsteigen, sondern kannst mal damit anfangen, dein Baby nur zu Hause zu wickeln. Aber Achtung: bei den vielen süßen Designs besteht akute Suchtgefahr!"

Du bietest auch Workshops, Einzel-Beratungen und Windel-Partys an. Machen diese Angebote nur in der Schwangerschaft Sinn oder auch noch später, wenn das Baby bereits da ist und mit Wegwerf-Windeln gewickelt wird?

"Wenn die Eltern in der Schwangerschaft kommen, ist es natürlich am besten: Sind die Stoffwindeln schon zu Hause, wenn das Baby kommt, verwenden die Eltern sie von Anfang an und sind gleich voll drinnen. Ich hatte auch schon Eltern, die mit Zwergis zwischen 3 Wochen und 5 Monaten gekommen sind, weil sie zuerst warten wollten, wie sich der Alltag mit dem Baby entwickelt. So kann man die Windeln natürlich genauer aussuchen, weil man schon weiß wie die Stoffwechsel-Gewohnheiten des Babys sind. Ich hab aber auch schon Windeln für Babys zusammengestellt, die über ein Jahr alt waren."

(Vielen Dank für das Interview an Stefanie Maier von Stoffwindelshop.at!)

Mehr zum Thema:
SemTeo Fitness
Teodora Nikova realisiert ein Fitness-Center für Klein und Groß in St. Pölten.
Claudia Tastel - StarkKlar
Bilanzbuchhalterin Claudia hat sich mit ihrem Service auf Freelancer-Mamas spezialisiert.
Cranio Sacrale bei Babys
Expertin Sonja Kainz erläutert, wie Cranio Sacrale und Kinesiologie Babys hilft.